Johan Rockström_edited_edited.jpg

Prof. Dr. Johan Rockström

Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung

Unser gegenwärtiges Zeitalter wird als Anthropozän bezeichnet. Im Gegensatz zu früheren geologischen Epochen ist es dadurch gekennzeichnet, dass unser menschliches Handeln und Nicht-Handeln nun die Macht hat, natürliche Systeme auf globaler Ebene zu verändern. Unsere mit fossilen Brennstoffen betriebene Wirtschaft hat zusammen mit der Ausbeutung globaler Gemeinguter (z.B. durch die Zerstörung natürlicher Lebensräume) zu globalen negativen Auswirkungen geführt, die jeden Menschen betreffen. Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit sehen wir uns mit dem realen Risiko einer Destabilisierung unserer Heimat, des Planeten Erde, konfrontiert. Dies ist ein existenzielles Risiko, da wir alle einen Planeten brauchen, der Leben erhält und die Grundlage für das Wohlergehen aller Menschen bildet.

Angesichts exponentiell wachsender Herausforderungen auf globaler Ebene müssen wir jetzt eine strategische Umstellung unserer Wirtschaft und unseres Lebensstils einleiten, weg von fossilen Brennstoffen und hin zu einem Leben innerhalb sicherer und gerechter planetarischer Grenzen. Bei der Erörterung der möglichen Pfade zu einer Zukunft innerhalb der planetarischen Grenzen müssen wir wirtschaftliche, kulturelle und gesellschaftliche Erfordernisse abwägen. Um wirksame Fortschritte zu erzielen, müssen wir gängige Überzeugungen in Frage stellen. Es gibt keine technologischen Allheilmittel, auf die wir hoffen und warten konnen.2 Stattdessen müssen wir dringend alle verfügbaren Hebel zur Schadensbegrenzung einsetzen. Dies wird sich auf alle Bereiche der Wirtschaft und unseres Lebens auswirken, so dass jedes Unternehmen und jeder Einzelne Teil der Lösung werden muss. Politische Führung ist dabei essenziell, um systemische Strukturen und Anreize so zu verändern, dass nachhaltiges Verhalten in allen Lebens- und Wirtschaftsbereichen erleichtert wird.

Das bedeutet jedoch nicht staatliches Mikromanagement oder Planwirtschaft. Stattdessen müssen wir neue Ziele definieren, die der aktuellen Herausforderung gerecht werden, und die Anreize entsprechend ausrichten. Unser bisheriger Leitindikator, das Bruttoinlandsprodukt (BIP), wurde von dem Wirtschaftswissenschaftler John M. Keynes während des Zweiten Weltkriegs entwickelt. 3 Im Jahr 1940 argumentierte er, dass es mangels geeigneter Wirtschaftsstatistiken schwierig sei, die Mobilisierungs- und Konfliktfähigkeit Großbritanniens einzuschätzen. Seine Methode zur Berechnung des BIP war zwar so erfolgreich, dass sie bis heute weltweit angewandt wird, doch liefert sie nicht die richtigen Informationen für die heutigen nationalen und globalen Herausforderungen. Unsere Fortschrittsmaße müssen die Ziele besser widerspiegeln, die wir verfolgen – als Nation und als Spezies.

Auf globaler Ebene bin ich Mitglied der Earth Commission, einer unabhängigen internationalen wissenschaftlichen Bewertungsinitiative, die einen integrierten, sicheren und gerechten Korridor für die Menschen auf der Erde ermitteln soll. Ein solcher Korridor muss auf sicheren und gerechten Zielen für alle das Erdsystem regulierenden Systeme und Prozesse, wie Land, Ozeane, biologische Vielfalt, Wasser und Nährstoffkreisläufe (Stickstoff und Phosphor), beruhen.4 Als nächstes werden wir die Hebel für den Wandel analysieren und die Methoden und Herausforderungen prüfen, die mit der Übertragung des sicheren und gerechten Korridors auf die Akteure aller Ebenen verbunden sind.

Auf nationaler Ebene müssen die Regierungen neu definieren, wie sie Fortschritt und Wohlstand messen und ihre Entscheidungsprozesse entsprechend neu ausrichten. Die politische Führung braucht den Rückhalt und die Unterstützung aller Bereiche der Gesellschaft, um diese Veränderungen zu entwickeln und umzusetzen. Deutschlands Zukunftsweisen sind Führungskräfte aus der Wirtschaft, die erkannt haben, dass unsere gemeinsame Zukunft und unser Wohlstand an einem kritischen Punkt angelangt sind. Indem wir Wissenschaft und Wirtschaft zusammenbringen, wollen wir dazu beitragen, die erforderlichen systemübergreifenden Transformationen in Deutschland zu gestalten, um einen systemischen Wandel zu bewirken, unternehmerische Initiativen zu katalysieren und unsere Gesellschaft zu mehr Wohlstand innerhalb sicherer und gerechter planetarischer Grenzen zu führen.

Politische Entscheidungsträger sind aufgefordert, diesen Bericht als ein Menü der Chancen und Möglichkeiten zu lesen. Die Umsetzung unserer Empfehlungen hat das Potenzial, Deutschland zu einem Vorreiter zu machen: in Bezug auf planetenfreundliche Märkte, nachhaltige Wertschöpfung durch Unternehmen, verantwortungsvolle Finanzen und wissenschaftlich fundierte Entscheidungsfindung auf der Grundlage eines gesellschaftlichen Konsenses über Veränderungen. Sie birgt das Potenzial, den Wohlstand Deutschlands und unserer Partner zu steigern und dabei die sicheren und gerechten Grenzen der ökologischen Kapazität unseres Planeten einzuhalten.